CREDITPLUS
AUTOKREDIT
9
BARCLAYCARD
PRIVATKREDIT
10
C&A
RATENKREDIT
13
easycredit
ONLINEKREDIT
11
SMARTKAUTION
MIETKAUTION
14
1822DIREKT
RATENKREDIT
7
creditolo
PRIVATKREDIT
12
TARGOBANK
ONLINEKREDIT
3
  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Eine Partnerkarte ist eine Zweitkarte eines Kreditkontos. Die Kreditkarten Anbieter stellen diese zweite Karte zur Verfügung, damit mehrere Personen über ein Kreditkonto verfügen können.

Die Partnerkarte hat meist dieselben Funktionen wie die Hauptkarte. Ob eine Partnerkarte kostenlos zur Verfügung gestellt wird, hängt vom jeweiligen Kreditkarten Anbieter, aber auch von der Kreditwürdigkeit des Nutzers ab.


Bei einem Personalkredit handelt es sich um einen Blankokredit. Er wird von Banken an Personen vergeben, die als kreditwürdig gelten. Dabei ist die Bonität des Darlehensnehmers von entscheidender Bedeutung, denn ein Personalkredit wird ohne weitere Sicherheiten eingeräumt. Die Bank vertraut darauf, dass der Darlehensnehmer seinen Verpflichtungen zur Abzahlung des Kredits in jedem Fall nachkommen wird. Normalerweise wird ein solcher Personalkredit nur an Kunden vermittelt, die bereits seit Jahren eine Bankverbindung beim Kreditgeber unterhalten und über deren regelmäßige Einkünfte die Bank ständig informiert ist. Im gewerblichen Bereich werden für die Vergabe von Personalkrediten hierzu auch die Bilanz und die Steuererklärung herangezogen.

Im Bereich des Personalkredits gibt es Sonderformen. So kennt der Kapitalmarkt hier auch den so genannten verstärkten Personalkredit. Für die Vergabe werden personenbezogene Sicherheiten verlangt. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Bürgschaftskredite oder Kredite, die durch Wechsel abgesichert werden. Ein Personalkredit wird aber immer aufgrund der Kreditwürdigkeit der beantragenden Person gewährt und verlangt grundsätzlich keine dinglichen Sicherheiten. Er kann auch im Zusammenhang mit einem Realkredit zum Tragen kommen.

Beim Realkredit wird der Beleihungswert einer Immobilie festgelegt. Soll die Darlehenssumme nun zum Beispiel diesen Beleihungswert übersteigen, wird das restliche Darlehen als Personalkredit vergeben und vertraut dabei auf die Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers. Die Negativerklärungen von Bausparkassen, die damit bei einem Darlehen bewusst auf eine grundbuchliche Absicherung der Kreditsumme verzichten, kann man ebenfalls als Personalkredit bezeichnen. Auch Dispositionskredite auf Girokonten, die dem Kontoinhaber eine Überziehung seines Kontos ermöglichen und keine festen Rückzahlungsraten aufweisen, sind im weitesten Sinn unter dem Begriff Personalkredit einzuordnen.


Pfandbriefe gehören zur Sparte der festverzinslichen Wertpapiere und sind vor allem zu eher vorsichtigen Investitionen sehr gut geeignet. Pfandbriefe werden von Hypothekenbanken ausgegeben und zeichnen sich vor allem durch die gleichbleibende Verzinsung aus.

Für die Hypothekenbanken bedeutet das Ausgeben von Pfandbriefen gleichzeitig eine Refinanzierung, die das neuerliche Ausgeben von Hypothekardarlehen ermöglicht.


Das Post Ident Verfahren dient der eindeutigen Identifizierung von Personen im Rahmen einer Onlinevermittlung von Finanzierungsprodukten.

Wird beispielsweise eine Kredit- oder ein Kontoanlage über das Internet abgeschlossen, kann der Anbieter ein Post Ident Verfahren verlangen. Hierbei muss der Antragsteller mit einem Personalausweis, oder einem anderen amtlichen Dokument bei einer Postfiliale seiner Wahl vorstellig werden. Der Postmitarbeiter bestätigt anschließend das Erscheinen und die Identität und übermittelt diese Information an das Kreditinstitut.


Bei der Preisangabenverordnung handelt es sich um eine gesetzliche Vorschrift, die Kreditinstitute dazu verpflichtet, alle Kreditkosten deutlich anzugeben und zu kennzeichnen.

Dies trifft vor allem auf Darlehensangebote an. Zu den Kreditkosten zählen zum einen Bearbeitungsgebühren, die Zinsen und der effektive Jahreszins, zum anderen auch Nebenkosten.


Der Privatkredit ist eine Lösung, wenn man aus verschiedenen Gründen keinen Kredit bei Banken und Sparkassen bekommt.

Selbstständige und Freiberufler oder Personen mit negativen Schufa-Einträgen beispielsweise bekommen ohnehin nur sehr schwer einen Kredit. Ein Privatkredit wird nicht von Kreditinstituten, sondern von einer Privatperson, einem Anleger vergeben. Sowohl im Internet als auch in der Tagespresse werden solche Privatkredite angeboten.

Auf Webseiten gibt der Interessent seine Daten ein und lässt die Finanzierung einer bestimmten Kreditsumme durchrechnen. Nach der Prüfung teilt der Kreditgeber mit, ob er den Antrag annimmt und welche Unterlagen noch benötigt werden. Zinssätze können etwas höher liegen, Bearbeitungsgebühren sind ähnlich wie bei einem Bankkredit. Vorzeitige Rückzahlungen sollte man vereinbaren. Die Auszahlung des Geldes erfolgt anonym über eine Bank. Das Geld erhält man unabhängig vom Verwendungszweck und in verschiedenen Höhen, wobei öfters auch mehrere Anleger gemeinsam einen Kredit bereitstellen. Der Kreditnehmer hat so mehr Geld zur Verfügung und der Anleger ein geringeres Ausfallrisiko.


Der Begriff Prolongation steht für eine Bedingungsanpassung hinsichtlich des Zinssatzes. Prolongationen werden vor allem von Hypothekenbanken durchgeführt. Der Kreditnehmer erhält für einen bestimmten Zeitraum der Kreditlaufzeit eine fixe Zinszusage.

Nach Ablauf dieser Zeit muss neu verhandelt werden. Die Hypothekenbank orientiert sich hierbei am aktuellen Marktzinssatz. Ist der Kreditnehmer nicht mit dem neuen Zins einverstanden, hat er die Möglichkeit, den Hypothekarkredit zu kündigen oder diesen weiterhin mit dem neuen Zinssatz zu akzeptieren.